Eat Art im Kunstmuseum Stuttgart – Wie Schokolade und Co. zu Kunst werden

Verfasst von Nina

schokoladen-skulptur-by-flickr-emilywjonesAn dieser Stelle haben wir euch ja schon mehrfach über schokoladige Kunst berichtet. Die Idee die Köstlichkeit nicht zu essen, sondern kreativ in etwas Neues zu verwandeln, ist nicht neu. Schon immer hat Schokolade die Fantasie der Menschen angeregt.

Bereits 1960 begann der Schweizer Künstler Dieter Roth mit Essen künstlerisch zu experimentieren. Er verarbeitete Wurst, Schokolade und Gewürze in seinen Kunstobjekten. Zur gleichen Zeit fertigte Daniel Spoerri, ebenfalls Schweizer, Bilder aus den Resten seiner Mahlzeiten an. Er war es auch, der den begriff „Eat Art“ prägte.

Auch Künstler wie Joseph Beuys oder Roy Liechtenstein ließen gerne Nahrungsmittel in ihre Kunst einfließen. Einen Überblick über die faszinierende Welt der Eat Art kann man sich noch bis zum 9. Januar im Kunstmuseum Stuttgart verschaffen.

Die Ausstellung präsentiert Installationen, Objekte und Filme, die die Auseinandersetzung mit Nahrungsaufnahme in unserer Welt repräsentieren, aber auch die sinnlichen Aspekte des Essens betonen. Vom reinen Genuss über Nahrungsaufnahme als Identitätsfindung bis hin zum Konsum der globalisierten Welt, die Ausstellung bietet einem neue und umfassende Perspektiven.

Natürlich spielt bei all dem auch die Schokolade eine große Rolle, sonst würden wir das hier wohl kaum erwähnen. 😉 Mehr Infos zur Ausstellung findet ihr auf der Homepage des Kunstmuseums Stuttgart…


Schlagworte/Tags:



Sag' uns deine Meinung


(bleibt geheim!)