Eis ist nicht gleich Eis – So is(s)t man auf der sicheren Seite

Verfasst von Nina

Vorsicht beim Eisgenuss © Flickr/ Abulic MonkeyDie Sonne lacht, die Vögel zwitschern, man liegt gemütlich in der Sonne und krönt diesen ganzen Genuss noch mit einem schönen Eis. (Was unsere Lieblingssorte ist, muss ich euch wahrscheinlich nicht erzählen… 😉 ) Doch Eis ist nicht gleich Eis, denn, wie inzwischen bei fast allen Produkten, tricksen auch hier viele Hersteller.

Was stellt man sich unter einem schönen cremigen Eis vor? Doch wohl, dass man einen schönen Anteil an Milch oder Sahne in ihm wiederfindet. Weit gefehlt… In den meisten Eissorten, die man im Supermarkt heute so finden kann, ist von Milch fast keine Spur mehr.

Das Milchfett wird durch kostengünstigeres Pflanzenfett, meist Palm- oder Kokosfett, ersetzt. Daher dürfen auch nur die wenigsten Eissorten als Eiscreme bezeichnet werden, da dieser geschützte Begriff nur dort verwendet werden darf, wo mindestens 50% Milchanteil vorhanden ist.

Dass manche Hersteller dann noch mit Schlagwörtern wie cremig Werbung machen, grenzt fast schon an Betrug. Palmfett ist im Allgemeinen übrigens ungesünder als Milchfett und zudem wird bei der Herstellung die Umwelt geschädigt.

Also, beim nächsten Einkauf unbedingt darauf achten, dass in der Zutatenliste an erster Stelle Milch oder Sahne steht und nicht irgendwelche pflanzlichen Fette, denn eigentlich kommt der richtige Sommer doch auch erst mit dem richtigen (Schoko-)Eis. Oder?


Schlagworte/Tags:



Sag' uns deine Meinung


(bleibt geheim!)