Ist Wien die heimliche Schokoladenhauptstadt Europas?

Verfasst von Katharina

Wien

Wien ist die unangefochtene Hauptstadt der Kaffeehauskultur. Selbst Budapest, wo mittlerweile über 200 Kaffeehäuser locken, ist noch immer keine ernstzunehmende Konkurrenz für Wien, wie die freie Journalistin Kirsten Macher im Blog des Reisanbieters Expedia nach einem gründlichen Vergleich der beiden Traumstädte anmerkt. Bei aller Tradition und allem Charme, der die Wiener Kaffeehauskultur ausmacht, bemerken manche Wiener gar nicht, dass ein neuer kulinarischer Star am Himmel dem Kaffee den Rang abzulaufen scheint: die Schokolade.

Schokolade in der Hauptrolle oder geschickt versteckt

Schokolade spielte in Wien schon immer eine große Rolle. Schließlich ist sie wohl die wichtigste Zutat in der berühmten Sachertorte. Im Teig versteckt, spielt sie geschmacklich dennoch eine Hauptrolle: Sie macht die sündige Süße der Sachertorte aus und sorgt dafür, dass der Kuchen auch nach Tagen noch herrlich saftig schmeckt. Als verführerisch glänzende Glasur ist sie auch optisch präsent. Auch ein Wiener Biskuit entpuppt sich mit einer ordentlichen Portion Kakao als besonders delikat. Die Ober in den Wiener Kaffeehäusern haben ihren eigenen Charme. Hinter einer Zeitung verstecken muss sich heute aber niemand mehr, wenn er anstelle einer Tasse Kaffee oder einer Mélange eine heiße Schokolade bestellt. Im Idealfall erhält er nach wenigen Minuten eine dampfende, köstlich duftende Tasse mit feinster heißer Schokolade, die von einem Klecks frisch aufgeschlagener Sahne gekrönt wird.

Der Lust einfach nachgeben

Disziplin ist die Basis für Erfolg. Sich einfach mal gehen zu lassen und dem Verlangen nach Süßem nachzugeben, ist indes ein bewährtes Glücksrezept. Dass Wiener der süßen Sünde nicht abgeneigt sind, macht sie zu liebenswerten Menschen. Nun haben einige Süßschnäbel gar einen Chocolate Lovers Club gegründet, eine Vereinigung bekennender Schokoholics, die sich zum lockeren Austausch und gemeinsamen Schokoladenverköstigungen treffen. Der Club wurde vom Wiener Schokoladenkontor Xocolat initiiert, einem Fachgeschäft für feinste Schokoladen aus der ganzen Welt. Überhaupt gibt es in der österreichischen Hauptstadt immer mehr kleinere und größere Chocolaterien, in denen sich alles um das braune Gold dreht.

Österreichische Schokoladenspezialitäten

Wenn es um ausgefallene Schokoladenkompositionen geht, hat die österreichische Schokoladenmarke Zotter die Nase vorn. Aber auch Liebhaber traditioneller Schokoladen und des Wiener Nougats, werden in Österreichs Hauptstadt fündig. Die Confiserie Heindl fertigt nicht nur nach traditioneller Rezeptur, sondern hat in Wien ein eigenes Schokomuseum gegründet, in dem große und kleine Besucher alles über die süße Köstlichkeit erfahren.
Ob Wien mit diesem vielfältigen Angebot den Titel „heimliche Schokoladenhauptstadt Europas“ tragen darf, bleibt strittig. Es dürfte jedoch deutlich geworden sein, dass Schokolade hier gebührend zelebriert wird und Wien auch deshalb immer eine Reise wert ist.



Sag' uns deine Meinung


(bleibt geheim!)