Beruf Chocolatier – Ein gar nicht so leichtes Ziel

Verfasst von Nina

Chocolatier © Flickr/ EverJeanWer gar nicht mehr ohne Schokolade leben kann (das können wir durchaus verstehen 😉 ), der überlegt sich vielleicht auch das eine oder andere Mal, ob er sein Hobby nicht auch zum Beruf machen kann. Daher wollen wir euch in nächster Zeit immer mal wieder die süßesten Jobs der Welt vorstellen und die Wege dorthin.

Der wohl klassischste Beruf rund um Schokolade ist der des Chocolatier. Viele träumen davon Pralinen und Co. professionell herzustellen und zu verzieren, doch nur die wenigsten wissen, wie sie das Ziel erreichen sollen. Und das ist in Deutschland leider gar nicht so einfach. Denn hierzulande ist er unverständlicherweise immer noch kein Ausbildungsberuf. Die gute Nachricht daran ist, dass im Grunde jeder sich als Chocolatier bezeichnen kann. Nur wie verdient man dann Geld damit?

Der sicherste Weg ist immer noch der über eine dreijährige Konditorlehre, um dann eine Weiterbildung zum Chocolatier zu machen. So manch einer hat aber auch schon jede Menge Zeit und Geld in spezielle Kurse investiert und ist trotzdem in diesem Berufsfeld groß rausgekommen. In diesem Job ist es wohl wie mit der Schokolade selbst: Leidenschaft, Genuss und Durchhaltevermögen sind gefragt.

Ein schnellerer Weg kann euch aber auch über Belgien führen, denn dort ist Chocolatier ein angesehener Ausbildungsberuf.

Wer Chocolatier werden will, muss also einiges an Durchsetzungsvermögen mitbringen. Glaubt an eure schokoladigen Träume und lasst euch von diesen bürokratischen Bedingungen nicht so schnell vom Weg abbringen!



Sag' uns deine Meinung


(bleibt geheim!)